Industrialisierung schuf Massenwohlstand

Tommy Casagrande


"Wegen der Ghettobildung und zunehmenden Armut wurde häufig von dem sogenannten „Pauperismus“ gesprochen, womit die Massenarmut gemeint ist, die durch die Industrialisierung verursacht worden sei."

Dieses von mir in den Weiten des Internets entdeckte Zitat ist falsch. Hätte die Industrialisierung die Massen verarmen lassen, wären die Menschen nicht in die Städte geströmt, um sich daran zu beteiligen. Wäre es ihnen ohne die Industrialisierung besser ergangen, hätten die Menschen sich nicht massenhaft an dieser beteiligt. Warum sollten die Menschen millionenfach sich in die Armut stürzen wollen, wenn es ihnen zuvor doch so gut ergangen sei?

Die Industrialisierung führte zur Massenproduktion wodurch vielerlei Güter billiger wurden. Die Stückkosten pro Einheit für ein Gut, nahmen ab. Somit kann aus ökonomischer Sicht die Industrialiserung mit ihrer Massenproduktion nicht für zunehmende Armut stehen sondern für deren sukzessive Beseitigung. Oder würde jemand behaupten wollen, dass der materielle Wohlstand der Massen in den Jahrhunderten vor der Industrialisierung höher war als danach?

Die Armut der in die Städte geströmten Menschen wurde sichtbar als sie aus dem Schatten der Verstreuung hinaustraten, in denen sie zuvor lebten. Konzentriert auf Städte die natürlich nicht vorgerüstet haben konnten für einen derartigen Aufschwung, war der Wohnraum knapp. Die Menschen konnten sich mehr noch nicht leisten. Aber im Zuge der Industrialisierung konnten sie es.


***

 

Rubriken: (R)Evolution Arbeit

... zurückblättern