Begriffserklärungen und Unterscheidungen

Robert Shea and Robert Anton Wilson

FREIER MARKT: Der Zustand der Gesellschaft, in dem alle ökonomischen Handlungen und Geschäfte auf Freiwilligkeit basieren und nicht auf Zwang.

DER STAAT: Die Institution, die den freien Markt behindert durch die direkte Anwendung von Zwang oder die Gewährung von Privilegien, unterstützt durch Zwang.

STEUER: Die Form des Zwangs bzw. Behinderung des freien Marktes, durch die der Staat Abgaben kassiert, die die Anheuerung von bewaffneten Truppen ermöglichen, welche den Zwang ausüben und die Privilegien verteidigen, sowie die Beteiligung an Kriegen, riskanten Unternehmen, Experimenten, Reformen, etc. wie es ihm beliebt, nicht auf eigene Kosten, sondern auf den Kosten seiner Probanden.

PRIVILEG: Von Latein: privi – privat und lege – recht. Eine Bevorteiligung, die durch den Staat garantiert wird und von seinen Kräften mit Zwang geschützt wird. Ein privates Vorteilsrecht.

ZINSWUCHER: Die Form von Privileg bzw. Einmischung in den freien Markt, bei dem staatlich unterstützte Gruppen das Geldsystem monopolisieren, und dadurch Abgaben + Zinsen einnehmen, direkt oder indirekt, von allen bzw. den meisten ökonomischen Transaktionen.

GROẞGRUNDBESITZ: Die Form von Privileg bzw. Einmischung in den freien Markt, bei dem eine staatlich unterstütze Gruppe Land besitzt, und dadurch Abgaben und Pacht von denen einnimmt die dort leben, arbeiten oder produzieren.

ZOLL: Die Form von Privileg bzw. Einmischung in den freien Markt, bei der Waren die ausserhalb des Staates produziert wurden nicht in gleicher Weise mit den Waren konkurrieren, die im Staat produziert wurden.

KAPITALISMUS: Die Gesellschaftsordnung, bei der Elemente der Steuer, der Privilege, des Zinswucher, des Großgrundbesitzes und des Zolls eingebettet sind, welche dem freien Markt verweigert werden, und so getan wird,
als wären sie Beispiele für diesen.

KONSERVATIVISMUS: Die Schule der kapitalistischen Philosophie, die behauptet loyal zum freien Markt zu stehen, während sie eigentlich Zinswucher, Großgrundbesitz, Zoll und manchmal Besteuerung und sogar gewisse Privilegien unterstützt.

LIBERALISMUS: Die Schule der kapitalistischen Philosophie, welche versucht die Ungerechtigkeit des Kapitalismus durch neue Gesetze zu beseitigen. Doch jederzeit wenn Konservative ein Gesetz erlassen das ein Privileg erschafft, erlassen Liberale ein anderes Gesetz, um das Privileg zu modifizieren. Dies veranlasst Konservative mehr raffinierte Gesetze zu verabschieden, die das Privileg wiederherstellen, usw., solange bis alles was nicht verboten ist, Zwang ist und
alles was nicht Zwang ist, verboten ist.

SOZIALISMUS: Die versuchte Abschaffung aller Privilegien durch die Schaffung eines vollständigen und allumfassendem Privilegs für den Staat durch Zwangsgewalt, wodurch die kapitalistische Oligarchie in einen staatlichen Monopolismus umgewandelt wird. Eine Wand kalken, indem man sie schwarz streicht.

ANARCHISMUS: Die Ordnung der Gesellschaft, in der der freie Markt ungehindert agiert, ohne Steuern, Zinswucher, Großgrundbesitz, Zoll und anderen Formen von Zwang oder Privilegien. „Rechte“ Anarchisten prophezeien, dass die Menschen auf einem freien Markt freiwillig mehr miteinander konkurrieren statt kooperieren, „Linke“ Anarchisten prophezeien, dass es auf einem Freiem Markt mehr freiwillige Kooperation als Konkurrenz geben wird.


Robert Shea and Robert Anton Wilson, The Illuminatus!Trilogy, (New York: Dell, 1975)

Rubriken:

... zurückblättern