freiheitlich , logisch , zeitlos :



    Warum wir nicht frei sind?!

    von Lux Lumen Pictor

     

    Einige, wenn nicht sogar viele, werden nicht einmal bemerken, dass sie nicht frei sind. Oft höre ich Sätze wie »Versteh gar nicht was du willst, du kannst doch alles machen.« oder »Du spinnst, dann schau dir mal die DDR an,
    die waren alle eingesperrt.« und und und … Ja es stimmt, eine Mauer gibt es zurzeit nicht, und ...


 

    Die Waffe im Raum

    von Stefan Molyneux

     

    Eine der schwierigsten und wesentlichen Herausforderungen für Verfechter des freien Willens, ist die ständige Notwendigkeit auf “die Waffe im Raum” hinzuweisen. In politischen Debatten kann es sehr schwer sein, die endlosen windigen Abstraktionen zu durchdringen, …


 

    Die letzte Diktatur

    von Andrew Gavin Marshall

     

    Wir sind mitten in der explosivsten Entwicklung der gesamten Geschichte der Menschheit. Die Menschheit erfährt eine zugleich gegensätzliche und widersprüchliche geopolitische Umwandlung, wie sie niemals zuvor vorausgesagt oder durchlebt wurde. ...


 

    Die letzte Konsequenz des Staates

    von Phil

     

    Wir Bezahlen Steuern und Bussgelder, weil wir mit Gewalt dazu gezwungen werden, so sehr man diese Tatsache auch verdrängt. Leider fällt trotzdem immer wieder auf, dass es sich ziemlich viele Leute ziemlich einfach machen.
    Zieht man das Argument heran, ob sie nun selber bereit wären Gewalt anzuwenden, ...


 

    Mord wegen Leuchtkörperhandel

    von Peter Müller

     

    Menschen, die sich voll und ganz für die Freiheit und das Nichtaggressionsprinzip einsetzen, verlieren sich in politischen Diskussionen schnell in komplexen Detailfragen. In sehr speziellen Bereichen wird um jeden Millimeter Freiheit verbissen gekämpft, nur um danach festzustellen, dass wieder einmal eine Menge Energie ...


 

    Die Grösste Täuschung aller Zeiten

    von Oliver Janich

     

    Es existiert eine Täuschung, die ist so allgegenwärtig, so subtil, so kontrolliert, so organisiert, so alles durchdringend, dass die allermeisten Menschen ihr seit Jahrtausenden unterliegen. Sie ist so erfolgreich, dass sich Irreführungen zum 11. September oder dem Klimawandel wie kleine Jahrmarktbudenzaubertricks ausnehmen. …


 

    Unser Leben ist ein Gemälde …

    von Stefan Blankertz

     

    ... auf dem der Sozialismus der Eigentümer portraitiert wird, während der liberale Faschismus als Rahmen fungiert.
    Stefan Blankertz: Mit "Sozialismus der Eigentümer" meine ich: Die Eigentümer wünschen sich, dass der Staat ihr Eigentum vor den Marktschwankungen sichert. Eine witzige Beobachtung am Rande: ...


 

    Nieder mit dem Sozialnationalismus

    von unbekannt

     

    Was hindert Menschen daran, in "unser" Land einzuwandern?
    Es ist der Sozialstaat, der nur funktioniert, wenn er für die eigenen Landsleute da ist.
    Die bloße Tatsache, dass du in dieses Land geboren wurdest - mit anderen Worten: Schicksal ...


 

    Der etatistische Freiheitsbegriff

    von Marco Kanne

     

    Der etatistische Freiheitsbegriff lautet, dass es jedem Menschen gestattet ist, zu tun und zu lassen, was ihm nicht aufgrund politischem Befehls (Gesetz) verboten bzw. geboten wird. Man könnte meinen, die Absurdität eines solchen Freiheitsbegriffs müsste sich jedem halbwegs denkenden Menschen sofort offenbaren …


 


 

    Kritische Gedanken zum Freihandel

    von Stefan Blankertz

     

    Mal angenommen, die Liberalen plädieren für Freihandel, doch alle anderen Lebensbereiche bleiben verstaatlicht,
    profitieren dann von diesem Freihandel in einem Umfeld der verstaatlichten Welt auch die Armen ?
    Oder würde die Scheere aus arm und reich zunehmen, weil die Reichen überproportional von solch …


 

    Anti-Kapitalismus endet immer im Pro-Etatismus

    von Stefan Blankertz

     

    Die Auseinandersetzung mit den Chomsky und anderen antikapitalistischen„Anarchisten“ hat mich noch mal dazu geführt, mir Rechenschaft über meine Denkbewegung zu geben, die mich zum Anarchokapitalismus geführt hat:
    1. Freie Vereinbarung (Assoziation) bedarf der Möglichkeit des Austritts und des Ausschlusses. …


 

    Etatismus anhand der Prostitution

    von Tommy Casagrande

     

    Prostitution ist Heute genauso Scheinfreiwillig wie vieles andere auch.
    Da wir in einem etatistischen System leben, sollten wir zwischen Etatismus und Freiheit genauso unterscheiden,
    wie zwischen der Scheinfreiwilligkeit, die es im Etatismus gibt und der Freiwilligkeit, die es in der Freiheit gibt. …


 


 

    Warum bedingungsloser Gehorsam?

    von Kurt Kowalsky

     

    Es ist nicht der Zeitgeist, sondern der Zeitwahn, der auch diese Republik langsam, aber unaufhörlich in eine giftfreie Kloake verwandelt, in der die Political Correctness die Zunge lähmt. Die Gleichschaltung der Gehirne ist bereits oberstes Prinzip des universitären Betriebes, des modernen Managements, des Finanzwesens und setzt sich fort …


 

    Etatismus im Alltag - Lärm ist subjektives Empfinden

    von Tommy Casagrande

     

    Es lässt sich nicht sagen, ab welchem Moment Lärm eine objektive Belästigung darstellt, denn ob etwas als Belästigung empfunden wird, obliegt der Subjektivität des Empfinders. Tauscht man an dieser Stelle den Begriff "Belästigung" aus und ersetzt ihn mit dem grundsätzlicheren Begriff "unangenehm", so kann auch Stille sehr unangenehm für …


 


 

    Der Staat ist eine einzige Fehlallokation von Ressourcen

    von Maximilian Pfeifer

     

    Die einzige Bedingung für die Existenz von Staaten ist ein unter den Menschen weit verbreitetes extrem schlechtes Vermögen, logische Zusammenhänge zu erkennen. Staatsdenk führt notwendigerweise zum Antikapitalismus.
    Gleichzeitig glauben die meisten Menschen, der Staat sei die Lösung für die Probleme, die durch die Ignoranz …


 

    Die Staats-Matrix

    von Stefan Molyneux

     

    Die Matrix ist eine der großartigsten Metaphern überhaupt.
    Maschinen, die erfunden wurden, um menschliches Leben leichter zu machen, versklaven schließlich die Menschheit –
    dies ist das häufigste Thema dystopischer Science Fiction. Warum ist diese Angst so universell – so unwiderstehlich? …


 


 

    Etatistische Bedürfnisbefriedigung

    von Marcel Theler

     

    Niemand kann wissen, wie die Zukunft aussieht oder aussehen würde oder könnte. Das Bedürfnis, die Zukunft zu kennen oder von einem Libertären zu erfahren, wie eine staatsgewaltbefreite Gesellschaft aussehen könnte, ist ein rein etatistisches. Es entspringt derselben verantwortungsdelegierenden Substanz, wie der …


 

    Neulich auf der Montagsdemo

    von Mary Fairwitch

     

    Gestern rief mich mein Kumpel an und fragte mich, ob ich nicht zur Montagsdemo am Potsi mitkommen möchte,
    ein Herr Soundso würde da sprechen. Na gut, sagte ich, aber letztes Mal habe ich nur zwanzig Minuten durchgehalten.
    Ich watschelte also brav zu verabredetem Ort und Zeit, und hörte den Anruf meines Kumpels wegen …


 

    Die Tyrannei des Volkes

    von Tommy Casagrande

     

    In einer gewaltmonopolistischen Demokratie, wo Demokratie als staatliches Instrument zur Herrschaftsstabilisierung verwendet wird, können Teile des Volkes stets an der Herrschaft partizipieren. Da Herrschaft und Subjektivität anstelle des Rechts und Selbsteigentums gesetzt sind, hat eine solche gewaltmonopolistische Demokratie …


 


 

    Im Land der Stasinazis

    von Bellaqua

     

    Mir wird immer wieder mitgeteilt, dass man hier die DDR "zurückhaben" möchte und dass man hier nicht wünscht,
    dass "soviele" Menschen herkommen. Ach, was muss es schön gewesen sein in der DDR.
    Ich finde ja diejenigen, die damals Adolf wählten, die ich kennengelernt habe, durchaus sehr …


 

    Etatistische Logik

    von unbekannt

     

    Wer kennt sie noch nicht? Solch geistreichen Gespräche zwischen Anarchos und Etatisten ...
    Anarcho: Die Regierung beraubt uns wo sie nur kann!
    Etatist: Ja, diese Gauner, das ist wohl wahr. …


 

    Der Begriff Staat

    von Norbert Lennartz

     

    Über die Entzauberung eines heiligen Begriffes
    Staat ist keine physische Sache, sondern eine Bezeichnung; für eine bestimmte Gesellschaftsstruktur,
    deren Maxime ist, dass ein herrschendes Ganzes verschiedener Kräfte,
    welche die Kontrolle über die Gewalt erlangt haben, privilegiert ist, die »Geschicke« der ...


 

    Die Wahrheit tut manchmal weh

    von Larken Rose

     

    Die besten “Beleidigungen” sind solche, die etwas einfach genau beschreiben.
    Meistens, wenn es sich um das Bloßstellen von Staatsjüngern dreht,
    genügt es schon, einfach präzise und direkt zu sein.
    Zum Beispiel: Der Begriff “Etatist” ist zu einer Beleidigung geworden, obwohl ...


 

    Politik ist kein Zufall - Regierungen herrschen über Menschen

    von Rudolf Engemann

     

    Kein Politiker handelt im Sinne der Menschen. Es gibt eventuell ein paar Randfiguren auf der politischen Bühne, die noch „mit der Stimme des Volkes“ sprechen, aber du kannst davon ausgehen, dass diese Politiker niemals dorthin gelangen werden, von wo aus sie tatsächlich Einfluss nehmen könnten. Auf Grund der allgegenwärtigen Manipulation glauben die sich im Tiefschlaf befindenden Menschen zu wissen, wer auf der weltpolitischen Bühne der Böse ist. Natürlich ist es ...


 

    Du und dein Staat

    von unbekannt

     

    Ich bediene mich nach Belieben an deinem Besitz und du sagst:
    Danke, dass du mir die Straßen baust.
    Anschließend verteile ich etwas von deinem Besitz an die Armen und Bedürftigen und du sagst:
    Aber bitte nicht so viel an diese Schmarotzer. ...


 

    Die Angst vor Sklaverei ist nicht größer als die Lust auf Freiheit

    von Karl Heinz

     

    Steuern und Zwangsabgaben, die sich bereits auf knapp 70 Prozent aller Einnahmen belaufen und damit den freien Markt um 70 Prozent beschneiden, auferlegt in gesetzlichen Zahlungsmitteln, die ständig gerettet werden müssen und wie im Spiel Monopoly am Ende immer die Hausbank gewinnen lassen, und Staatsgrenzen, an denen man sich kontrollieren lassen muss und daran gehindert wird, sich auf seinem eigenen Planeten frei zu bewegen, sowie ...


 


 

    Öffne deine Augen

    von Tommy Casagrande

     

    In welcher Welt werde ich Morgen meine Augen öffnen ?
    Hat man Augen und Ohren weit geöffnet, dann versucht man sich krampfhaft an der Gegenwart fest zu krallen.
    Doch sie entgleitet wie Sand zwischen den Fingern.
    Wenn ich mich den Nachrichten dieser Welt aussetze, dann verspüre ich ein Gefühl zunehmenden ...


 

    Vortrag: Der Untergang Deutschlands

    von Stefan Molyneux

     

    Obwohl große Teile Deutschlands im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden und die Wirtschaft auf dem Boden lag, ist es nach dem Krieg innerhalb weniger Jahrzehnte zu einer der führenden Wirtschaftsnationen der Welt aufgestiegen.
    Wie konnte das passieren? Lag es tatsächlich nur am Marshallplan? Welche Rolle spielten die Besatzer? ...


 

    Menschenrechte (Artikel 6)

    von Tommy Casagrande

     

    "Jede Person hat das Recht, überall als rechtsfähig anerkannt zu werden."
    Dieses Zitat ist so lange ein echtes Menschenrecht, wie es auf das universelle Selbsteigentum und dessen Konsequenzen abzielt. Ein jeder Mensch, hat überall das Recht, Selbsteigentümer zu sein und es kann nirgendwo Recht sein, wenn einem Menschen dies an irgendeinem Ort dieser Erde abgesprochen wird. Das Problem in einer Welt, die ...


 

    Regierungen und Staaten sind wie eine Bande Schulhofschläger

    von Rider650

     

    "Das Gewaltmonopol des Staates gehört zu den Grundlagen jeder rechtsstaatlichen Ordnung. Ein souveräner, international anerkannter Staat hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, gegen Gewaltakteure vorzugehen, die auf seinem Territorium die Verfassungsordnung bekämpfen. Es steht daher außer Frage, dass eine Regierung gegen bewaffnete Milizen auf ihrem Staatsgebiet vorgehen darf…" - Ich übersetz das mal aus dem “Etatistischen” in normale Sprache ...


 

    Eine Macht um alles zu verbieten

    von Tommy Casagrande

     

    Politik ist das Instrument derjenigen, die im Besitz jener Macht sind, um Menschen zu zwingen etwas zu machen.
    Aus Sicht der Gezwungenen unterliegt man einer Fremdbestimmung, die darauf gründet,
    dass einem die eigene Macht fehlt um etwas machen zu können, respektive machen zu dürfen.
    Ist diese eigene Macht an eine übergeordnete Instanz gebunden, so ist sie einem selbst entnommen. ...


 

    Warum sich der (erzwungene) Minimalstaat nicht minimal halten lässt

    von Tommy Casagrande

     

    “Da ‘ein bisschen weniger Staat’ die Probleme nicht löst (sondern alte Probleme wieder aufreißt),
    lässt sich die etatistische Ideologie dann umso besser vermarkten.” – Stefan Blankertz.
    Und der wichtige Gedanke, dass durch “ein bisschen weniger Staat” alte Probleme wieder aufreißen, vermittelt ein Verständnis dafür, warum die Menschen durch “ein bisschen weniger Staat” nicht von der Freiheit überzeugt werden. ...


 

    Vom Segen des Bedingungslosen Grundeinkommens

    von Gunnar Kaiser

     

    Jetzt, da in der Schweiz Volksabstimmungen zur Einrichtung eines Bedingungslosen Grundeinkommens zur Debatte stehen;
    da im Koalitionsvertrag der neuen finnischen Regierung ein solches Modell versuchshalber vereinbart wird,
    werden zunehmend kritische Stimmen gegen eine derartige Maßnahme staatlicher Umverteilung laut.
    Die Gegner der Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) führen ...


 

    Warum ich Anarchie gewählt habe

    von Anarchris

     

    Ich bezeichne mich selbst als Anarchist. Und damit ist nicht gemeint, dass ich eine Guy Fawkes Maske auf Demonstrationen trage und Rauchbomben auf Polizeifahrzeuge schmeiße. Ich bin auch kein 80iger Jahre Punk ...
    ich bin einfach nur ein Mensch; ein Mensch, der etwas erkannt hat. Ich habe erkannt, dass der schlimmste Horror,
    der jemals in der Welt geschehen ist, auf eine einzige Idee zurückzuführen ist: ...


 


 

    Der herrschende Wille

    von Max Stirner

     

    Es dauern die Staaten nur so lange, als es einen herrschenden Willen gibt, und dieser herrschende Wille für gleichbedeutend mit dem eigenen Willen angesehen wird. Des Herrn Wille ist das Gesetz. Was helfen Dir deine Gesetze, wenn sie Keiner befolgt, was deine Befehle, wenn sich Niemand befehlen lässt? Es kann der Staat des Anspruches sich nicht entschlagen, den Willen des Einzelnen zu bestimmen ...


 

    Der perfekte Staat

    von Karl Heinz

     

    Der perfekte Staat ist wohl der, den es gar nicht mehr gibt. Zumindest ist das der naheliegenste Gedanke.
    Aber wenn mal so darüber nachdenkt, ist es gar nicht der Staat, der so übel ist,
    sondern nur der Zwang und die Herrschaft und die Macht, den er auf unschuldige Menschen ausübt.
    Kurzum sein Gewaltmonopol. ...


 

    Die nächste Postapokalypse kommt bestimmt

    von Karl Heinz

     

    Ukrainekrise, Bankenkrise, später umbenannt in Griechenlandkrise, Flüchtlingskrise ...
    um nur mal die jüngsten Krisen zu nennen … und die nächste Krise … Kommt garantiert!
    Und was haben sie alle gemeinsam? Sie sind allesamt vom Staat inszeniert.
    Und keine einzige wird vom Staat gelöst werden. Soviel steht fest. ...


 

    Arbeitslos zu sein ist kein unmoralisches Verhalten

    von Tommy Casagrande

     

    Manche meinen, ein Arbeitsloser stehe in der gesellschaftlichen Schuld, müsse niederknien und Danke sagen,
    weil er von Steuergeld lebt. Doch gegen diese Denkweise, setze ich mein Wort.
    Ein Arbeitsloser braucht kein schlechtes Gewissen zu haben, von Steuern zu leben.
    Er macht es ja nicht freiwillig. Das Problem ist unser unfreies System. ...


 

    Die Werkzeuge des Etatismus

    von Torben Heitmann

     

    "Die gefährlichsten Massenvernichtungswaffen sind die Massenmedien - denn sie zerstören den Geist, die Kreativität und den Mut der Menschen und ersetzen diese mit Angst, Misstrauen, Schuld und Selbstzweifel"
    Kurz gesagt, sie sind das Sprachrohr und das Gedanken-Gefängnis-Tool eines etatistischen, parasitären Unterdrückungs- und Raubsystems. Alles Wörter, die im Grunde ein und dasselbe beschreiben. Den Staat. ...


 


 


 

    Verzweiflung an der Gegenwart

    von Tommy Casagrande

     

    Der totale wirtschaftliche Zusammenbruch oder auch Krieg sind keine Halluzinationen von irgendwelchen Spinnern,
    sondern sind in der Menschheitsgeschichte oft genug vorgekommen, stets verursacht durch staatliche Eingriffe,
    welche in ihrer Abfolge das Getriebe der gesellschaftlichen Grundlage implodieren haben lassen.
    Wirtschaftliche Freiheit ist die Grundlage für Wohlstand und Frieden ...


 

    Zeitzeuge eines sich verdunkelnden Himmels

    von Tommy Casagrande

     

    Soeben habe ich ein Zitat gelesen, welches lautete:
    "Zensur von Facebook und Internet, Gedankenpolizei für soziale Netze, Kontoüberwachung und Zwangsabgaben,
    Verschärfung von Meinungsdelikten und Aufbau neuer militärischer Einheiten.
    Was DU gerade erlebst? Die Errichtung einer Diktatur. DU bist Zeitzeuge." ...


 

    Nicht-leistbare Wohnungen

    von Tommy Casagrande

     

    Die bzw. eine Ursache für nicht-leistbare Wohnungen ist bei der EZB zu suchen.
    Die Geldschwemme des billigen Geldes verursacht eine Teuerung, vor allem auch bei Immobilien.
    Weltweit ist das so. USA und China sind da auch vorne mit dabei.
    Ein weiterer Grund ist der regulierte Markt im Bereich des Wohnungsbaus. In einem freien Markt gäbe es Wettbewerb ...


 

    Freiheit ist eine Chance

    von Tommy Casagrande

     

    Wenn die durch den Staat geschaffene unfreiwillige Arbeitslosigkeit beseitigt würde, hätte das vielerlei Effekte. Beispielsweise gäbe es viel mehr Menschen die sich am Wachstum und Entwerfen der Zivilisation beteiligen würden, es gäbe mehr Ideen, Möglichkeiten, Perspektiven, Chancen und keine von einem Staat gelegten Hindernisse die nicht übersprungen werden dürfen ...


 


 


 

    Der falsch vermessene Sozialstaat

    von Mario Manser

     

    Als ich vor 27 Jahren nach Deutschland kam, hatte ich bezüglich Deutschland keine Ahnung und keine Träume.
    Ich hatte auf einem Touristenvisum Arbeit gesucht, und auch gefunden.
    Ich habe seit dieser Zeit - und bis vor 2 Jahren - angestellt gearbeitet,
    und alle Kassen in diesem Staat maximal bedient. Ich habe an den deutschen Rechtsstaat geglaubt ...


 

    Das Chaos als Ergebnis der regulierten Gesellschaft

    von Tommy Casagrande

     

    Die Situation in Europa droht mehr und mehr zu eskalieren. Etatismus ist die Krankheit unserer Zeit.
    Flüchtlinge werden in Lagern gehalten, weil europäische Staaten die Marktwirtschaft als Idee aufgegeben haben
    und seit Jahrzehnten ein System staatlicher Interventionen zugunsten ständig wechselnder Interessengruppen propagieren. ...


 

    Über Islam, Gewalt und Systemversagen

    von Tommy Casagrande

     

    Immer wieder lese ich die Phrase "Terrorismus habe etwas mit dem Islam zu tun".
    Ob an dieser Aussage etwas dran ist, hängt von den verwendeten Definitionen ab.
    Ich denke jedoch, dass der Versuch, Terrorismus mit dem Islam gleichzusetzen oder zu erklären,
    eine Verklärung der tatsächlichen Ursachen darstellt, weshalb Menschen zu Gewalt neigen. ...


 


 


 

    Der rechte Etatismus - alte Illusion in neuen Schläuchen

    von Tommy Casagrande

     

    Die Tragik unserer Zeit besteht darin, dass der erstarkende rechte Etatismus sich anschickt,
    sich als Alternative zum links-grünen Etatismus zu stilisieren.
    Menschen, die nachvollziehbarerweise unzufrieden waren mit den Inhalten eines Systems,
    ersehnen Inhalte herbei, die befreiend wirken, weil sie anders oder neu sind und vor allem, weil sie ...


 

    Über das Ende und die Seele der Yongkang Road - Shanghai

    von Tommy Casagrande

     

    Die meisten werden es wohl nicht mitbekommen haben, aber in der chinesischen Weltmetropole Shanghai wurde der Barstreet in der Yongkang Road der Saft abgedreht. Dass es Grund dazu gibt, darüber traurig zu sein, kann ich aus persönlichen Erfahrungen bestätigen, da ich mehrmals diese Straße besucht habe und ich absolut begeistert war. Mindestens so begeistert wie meine Freundin. Die Yongkang Road war eine Barstreet in der sich ...


 

    Rechtsruck in der libertären Bewegung

    von Tommy Casagrande

     

    Rechtslibertär, Linkslibertär, Reaktionär-Libertär, Konservativ-Libertär usw. all das gibt es nicht.
    Es existiert schlicht nicht. Das einzige was existiert ist eine inkonsequente Denkeinstellung darüber,
    sich zwischen Etatismus und Libertarismus zu entscheiden.
    Was ist schon rechts und was ist links, wenn beides Privatsache und demnach vollkommen unpolitisch wäre? ...


 

    Die Feinde der Armen

    von Stefan Blankertz

     

    Die Empirie ist eindeutig:
    dass die Tätigkeit des Staates in der Geschichte und Gegenwart überall auf der Welt die Reichen begünstigt
    und die Armen beschädigt, steht ökonomisch und soziologisch fest.
    Rechte und linke Demagogen und »Populisten« behaupten jedoch stets ...


 
... zurückblättern